@ugenblicke 09 – Wie geht’s mir heute auf einer Skala von 1 bis 10?

Hören Sie einfach mal auf Ihren Körper, Ihre Gedanken und Ihre Emotionen:

Wie fühlen Sie sich in diesem Moment –
auf einer Skala von 1 („besch…“) bis 10 („supertoll“)? 

Bei einem Wert unter 5 können Sie sich folgende Fragen stellen und beantworten, damit Sie anfangen können, für sich selbst zu sorgen und eine Verschlechterung Ihres Zustandes zu verhindern. Die Liste ist natürlich nach Ihren eigenen Vorstellungen erweiterbar und soll Ihnen als Anregung dienen.

 

Frage Ja To Do’s – was kann mir helfen?
Schlafe ich schlecht ein? Entspannungstechniken, beten, laufen, CDs hören…
Schlafe ich schlecht durch, liege nachts wach? Entspannung; Ideen/ Gedanken im Dunkeln notieren; Aufgaben und Zeitaufwand planen…
Komme ich schlecht aus dem Bett? Mehr Schlaf? Unterstützung durch frühere Verabredungen/morgendliche Aufgaben?
Leide ich unter Selbstzweifeln? Teilerfolge würdigen/ EFT…
Kann ich mich zu nichts aufraffen? Verabreden, Ausruhen
Kann ich mich zu nichts entscheiden? Muss ich? EFT…
Habe ich keine Lust auf Tätigkeiten, die ich sonst mag? Ruhe, Ausspannen, Alleinsein; mit Vertrauenspersonen Lage analysieren und nach „Ansatz-Hebeln“ suchen…
Bin ich ungewöhnlich appetitlos? sonst verbotene Leckerlis gönnen…
Fühle ich mich erschöpft, ausgepumpt, matt? Ausruhen, schlafen, lesen
Bin ich hoffnungslos? Was fehlt mir? Wofür kann ich dankbar sein? Welchen Silberstreif am Horizont kann ich mir schaffen? EFT; professionelle Hilfe…
Habe ich den Wunsch, tot zu sein? Schleunigst Behandlung suchen: Psychotherapie, Homöopathie…
Stelle ich ohne besonderen Grund meine Beziehung in Frage? Was ist alles gut an und mit meinem Partner/meiner Partnerin? EFT…
Zweifele ich ohne Grund an meinen Freundschaften? Gegen-„beweise“, Verabredungen
Will ich nur im Bett bleiben? Warum nicht? Womöglich hilft Ruhe und Rückzug bei Erholung…
Würde ich am liebsten nie wieder zur Arbeit gehen? Misserfolge/Ängste relativieren; Auszeit planen/machen; EFT…
Muss ich mich sogar zum Hobby aufraffen? Neue Interessen entwickeln/ mit anderen ausprobieren; Pause beim alten Hobby? Behandlung irgendeiner Art suchen…
Habe ich Rückenschmerzen? Zilgrei, Feldenkrais, Laufen…

Haben Sie in der vorgegebenen Liste mehr als dreimal mit „Ja“ geantwortet, oder halten Symptome wie Schlaf- oder Appetitlosigkeit länger als einige Tage an, sollten Sie entweder Selbsthilfestrategien anwenden – oder sich professionelle Unterstützung suchen: Kombinationen aus mehreren Symptomen wie Antriebsarmut oder ein Gefühl der Gefühllosigkeit können (können!) auf eine beginnende Depression oder Ausgebranntsein hinweisen.

Je früher Sie aktiv werden und sich professionelle Unterstützung holen bei der Behandlungsperson Ihres Vertrauens, desto früher wird es Ihnen wahrscheinlich wieder besser gehen. Zumindest können Sie auch gemeinsam überlegen, welche unterstützenden Selbstbehandlungen Sie anwenden und zur Verhinderung von Rückfällen auch fortsetzen können.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg bei der Selbstpflege und Selbstbehandlung – alles Gute!

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Jutta Nather